Das Bundesgesetz über die Grundstückgewinnsteuer

Dem Gesetz unterstehen alle Gewinne aus der Übertragung und Handänderung im Grundbuch. Die Grundbuchämter und Notariate helfen diese Steuern abzuwickeln. Allerdings bezieht sich diese Dienstleistung nur auf die Sicherung und Vorauskasse beim Verkauf. Es empfiehlt sich die Grundstückgewinnsteuererklärung von einem professionellen Dienstleister machen zu lassen, um von allen Abzügen, Vorteilen und Erleichterungen zu profitieren.

Die Steuer kann nicht nur optimiert sondern auch aufgeschoben werden. Das Gesetz hat kurzfristige Gewinne im Fokus und will gleichzeitig privaten Haus- und Wohnungsverkauf in der Familie bevorzugen. Kantonal sind zudem weitere Erleichterungen vorgesehen, die über familiäre Verhältnisse hinaus gehen.

Grundstückgewinnsteuer

1 Der Grundstückgewinnsteuer unterliegen Gewinne, die sich bei Veräusserung eines Grundstückes des Privatvermögens oder eines land- oder forstwirtschaftlichen Grundstückes sowie von Anteilen daran ergeben, soweit der Erlös die Anlagekosten (Erwerbspreis oder Ersatzwert zuzüglich Aufwendungen) übersteigt.

Geltungsbereich und Grundstückgewinnsteuerpflicht

2 Die Steuerpflicht wird durch jede Veräusserung eines Grundstückes begründet. Den Veräusserungen sind gleichgestellt:

a. die Rechtsgeschäfte, die in Bezug auf die Verfügungsgewalt über ein Grund­stück wirtschaftlich wie eine Veräusserung wirken;

b. die Überführung eines Grundstückes sowie von Anteilen daran vom Privat­ver­mögen in das Geschäftsvermögen des Steuerpflichtigen;

c. die Belastung eines Grundstückes mit privatrechtlichen Dienstbarkeiten oder öffentlich-rechtlichen Eigentumsbeschränkungen, wenn diese die unbe­schränk­­­te Bewirtschaftung oder den Veräusserungswert des Grundstückes dau­ernd und wesentlich beeinträchtigen und dafür ein Entgelt entrichtet wird;

d. die Übertragung von Beteiligungsrechten des Privatvermögens des Steuer­pflich­tigen an Immobiliengesellschaften, soweit das kantonale Recht für die­sen Fall eine Steuerpflicht vorsieht;

e. die ohne Veräusserung erzielten Planungsmehrwerte im Sinne des Raumpla­nungs­gesetzes vom 22. Juni 197980, sofern das kantonale Recht diesen Tatbestand der Grund­stück­­gewinnsteuer unterstellt.

Auschieben der Grundstückgewinnsteuer

3 Die Besteuerung wird aufgeschoben bei:

a. Eigentumswechsel durch Erbgang (Erbfolge, Erbteilung, Vermächtnis), Erb­vorbezug oder Schenkung;

b.Eigentumswechsel unter Ehegatten im Zusammenhang mit dem Güterrecht, sowie zur Abgeltung ausserordentlicher Beiträge eines Ehegatten an den Unterhalt der Familie (Art. 165 des Zivilgesetzbuches82) und scheidungsrechtlicher Ansprü­che, sofern beide Ehegatten einverstanden sind;

c. Landumlegungen zwecks Güterzusammenlegung, Quartierplanung, Grenz­be­­r­einigung, Abrundung landwirtschaftlicher Heimwesen sowie bei Lan­d­umle­gungen im Enteignungsverfahren oder drohender Enteignung;

d. vollständiger oder teilweiser Veräusserung eines land- oder forstwirtschaft­lichen Grundstückes, soweit der Veräusserungserlös innert angemessener Frist zum Erwerb eines selbstbewirtschafteten Ersatzgrundstückes oder zur Ver­bes­serung der eigenen, selbstbewirtschafteten land- oder forstwirtschaft­li­chen Grundstücke verwendet wird;

e. Veräusserung einer dauernd und ausschliesslich selbstgenutzten Wohn­lie­gen­schaft (Einfamilienhaus oder Eigentumswohnung), soweit der dabei erzielte Erlös innert angemessener Frist zum Erwerb oder zum Bau einer gleich­­genutz­ten Ersatzliegenschaft in der Schweiz verwendet wird.

Kantonale Regelungen und Grundstücke des Geschäftsvermögens

4 Die Kantone können die Grundstückgewinnsteuer auch auf Gewinnen aus der Ver­äusserung von Grundstücken des Geschäftsvermögens des Steuerpflichtigen erhe­ben, sofern sie diese Gewinne von der Einkommens- und Gewinnsteuer ausnehmen oder die Grundstückgewinnsteuer auf die Einkommens- und Gewinnsteuer anrech­nen. In beiden Fällen gilt:

a.die in den Artikeln 8 Absätze 3 und 4 und 24 Absätze 3 und 3quater genannten Tatbestände sind bei der Grundstückgewinnsteuer als steuer­auf­schiebende Veräusserung zu behandeln;

b. die Überführung eines Grundstückes sowie von Anteilen daran vom Privatver­mögen ins Geschäftsvermögen darf nicht einer Veräusserung gleichgestellt werden.

Progression und kurzfristige Gewinne

5 Die Kantone sorgen dafür, dass kurzfristig realisierte Grundstückgewinne stärker besteuert werden.

Quelle: https://www.fedlex.admin.ch/eli/cc/1991/1256_1256_1256/de#tit_2/chap_3

Leave a Comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.